Spendenaktion

 

Es gehen weiterhin Spenden auf unserem Konto ein. Mittlerweile sind es fast 90.000 Euro. Folgenden Stand mit Datum 30.11.2022 können wir verzeichnen:

 

89.795,79 Euro

 

Wir bedanken uns bei allen Spendern. Mehr als 55% der Spendensumme ist bisher in Hilfslieferungen und andere Unterstützungsleistungen geflossen. 

 

Die bezirklichen Hilfsangebote finden Sie auf den Seiten des Bezirksamtes:

https://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/aktuelles/ukraine/

 

Interview mit unserem Mitglied Olga Pischel

Olga Pischel ist von Boris Buchholz für den Steglitz-Zehlendorf Newsletter des Tagesspiegels zur Charkiw-Hilfe interviewt worden.

 

Das Interview ist online verfügbar.

 

Suppenküche wird für weitere drei Monate unterstützt

Die zunächst bis zum Jahresende laufende Unterstützung der Suppenküche mit monatlich 3.000 € wird auch in 2023 fortgesetzt. 

Die Feuerwehr in Charkiw benötigt dringend eine Sattelzugmaschine, um einen bereits angeschafften Tankwagen-Sattelauflieger zu nutzen zu können. Nicht überall in der Stadt kann das Hydrantensystem vollständig bei der Brandbekämpfung genutzt werden. Eine entsprechende Anfrage um Unterstützung soll positiv beschieden werden, wenn geklärt wurde, dass die avisierte Sattelzugmaschine sich in einem guten Zustand befindet.

Sachspende - Prothesenteile

Wir erhielten eine große Sachspende vom Klaus Dittmer, der seine Orthopädie- und Prothesenwerkstatt vor einigen Jahren aufgelöst hat. In seinem Bestand befanden sich noch ca. 400 Prothesenteile, die in der Ukraine sehr dringend gebraucht werden, jedoch, weil es sich um Maßanfertigungen handelt, nur von einer spezialisierten Werkstatt zu verarbeiten wären.

In den letzten Wochen hatte ich Kontakt zum führenden Institut für Prothesenversorgung aus Charkiw, das evakuiert wurde und gerade einen Probebetrieb im Westen der Ukraine bei Lwiw/Lemberg aufbaut. Die Leiterin, Frau Dr. Salleva bestätigte mir, dass diese Prothesenteile sehr wertvoll sind, weil sie schnell angepasst und verwendet werden können. Eine Mitarbeiterin befand sich vor 2 Wochen in Deutschland und hat unsere 22 Kisten abgeholt (s.Foto), die sich bereits in der Ukraine, in der Werkstatt befinden!
Olga Pischel, unser Vorstandsmitglied, hofft, dass daraus eine Kooperation entsteht und weitere Hilfe kommt. Herr Dittmer hat die Kollegen aus dem Verband angeschrieben hat und auf unsere Hilfsaktion hingewiesen. 
Wir werde Sie weiter auf dem Laufenden halten.
Nachstehend ein kleiner Bericht aus Charkiw mit Bildern von der Suppenküche, die wir mit einer Spende in Höhe von 2.500€ im August unterstützt haben.
Auf dem Gruppenfoto sind die Freiwilligen zu sehen, die Fahrer, die Köchinnen, die Bäckerinnen und Bäcker. Es sind wohl nicht alle aus der Gruppe auf dem Foto dabei, weil immer einige unterwegs sind. Der Junge auf dem Gruppenfoto ist der jüngste Helfer, er und seine Mutter arbeiten seit dem ersten Kriegsmonat mit.
Der Verein "Hell Kitchen" aus Charkiw bedankt sich herzlich für unsere finanzielle Unterstützung, die, wie folgt, verwendet wurde:
- Für die Krankenhäuser wurden 260 Essensportionen /Tag vorbereitet und ausgeliefert, insgesamt 8065 Portionen im August
- Die warmen Mahlzeiten erhielten 7 Krankenhäuser und Kliniken, u.a. das Kinderhospiz
- Mit weiteren 10.500 Portionen wurden Bedürftige (Senioren über 75Jahre, Invaliden, Schwangere, Alleinstehende mit Kindern, Binnenflüchtlinge) versorgt und
- die Lebensmittel- und Hygieneartikel-Pakete wurden an 415 Menschen in Charkiw und an 1.000 Binnengeflüchtete verteilt.

Suppenküche wird für drei Monate unterstützt

Die Lage in Charkiw ist unverändert dramatisch, jeden Tag werden weitere zivile Ziele bombardiert, es gibt Opfer unter Zivilbevölkerung.
Olga Pischel hat weiterhin Kontakte zu gemeinnützigen Hilfsorganisationen  die trotz der harten Bedingungen noch in der Stadt geblieben sind. Dabei hat sie Mitglieder des Vereins „Hell Kitchen“ kennengelernt, die mit einer Suppenküche für die Krankenhäuser und die Bedürftigen eine sehr wichtige Hilfe leisten. Dieser Verein hat sich an uns mit der Bitte um Hilfe gewandt. Oben sehen Sie einen Ausschnitt aus dem Schreiben im Original. Die Organisation wird in den nächsten 3 Monaten mit monatlichen Zahlungen von 2.500 € unterstützt.

Mit Hilfe der Spenden konnten weitere Hilfslieferungen erfolgen

 

Letzte Woche haben wir noch einen Transporter mit 26 Kartons nach Charkiw geschickt, im Wert von ca. 3.500€. Wir erhielten eine Bedarfsliste von einem gemeinnützigen Verein vor Ort und auch eine Liste vom Bürgermeister von Charkiw. In dieser Lieferung waren Isomatten, Schlafsäcke, Spaten, Handschuhe und Kellen für die Trümmerbeseitigung, aber auch 200 Dosen Fleischkonserven enthalten. Dieser Transport ist noch nicht in Charkiw angekommen, die Hilfsgüter müssen in der Westukraine abgeholt werden. Zurzeit mangelt es dort an Kraftstoff, deswegen gibt es eine Verzögerung bei der Übergabe und noch keine Bilder dazu.

Inzwischen (am 19.05) haben wir noch einen Krankenhausbetten-Transport mit 35 Betten und Matratzen durch Vermittlung des Lions Club Potsdam durchgeführt (Spende des Sana Krankenhauses in Woltersdorf). Von unserem Spendengeld wurden noch für ca. 1.000 € fehlende Matratzen eingekauft und für 1.700 € der LKW-Transport bis nach Poltava organisiert. Von dort wurden die Betten von den Hilfsorganisationen aus Charkiw abgeholt und durch das Department für Gesundheitswesen auf das Krankenhaus Nr 17 und ein Hospiz verteilt.

Weitere Hilfslieferungen sind erfolgt

 

Mit Hilfe der AWO Südwest e.V. wurde eine wichtige Hilfsaktion für die Krankenhäuser und Sammeleinrichtung für die Flüchtlinge in der Region Charkiw ermöglicht: Vom Martin-Luther-Krankenhaus wurden 12 Betten mit Nachtschränken und 2 Ultraschall-Geräte an unseren Verein zur Weiterleitung nach Charkiw übergeben. Den Transport von Deutschland nach Poltawa hat der Rotary Club Berlin-Kurfürstendamm organisiert, von dort aus wurde die Logistik durch die Volontäre vom Charkiwer Rotary Club Charkiw-City übernommen. Insgesamt hat der Transport über eine Woche gedauert, am 18.04 wurde die humanitäre Hilfe abgeholt. 
Die freiwillige Helfer*Innen aus Charkiw verteilten 7 Betten an das Hospiz- Zentrum für Palliativmedizin und 5 Betten an die Gemeinschaftsunterkunft in der Siedlung Vysokij. Ultraschallgeräte wurden an die Krankenhäuserin Merefa und Nowa Wodolaga, Charkiwer Region übergeben. Gerade in diesen Krankenhäusern werden jetzt die Bürger behandelt, da es in Charkiw durch die ständige Beschlüsse und Zerstörungen nicht möglich ist. 

Von dem Regionalen Departament für Gesundheit wurde uns eine Liste von Medikamenten, die dringend für die Krankenhäuser in der Charkiwer Region benötigt werden, übermittelt. Mit Hilfe unserer Partner, der Pelikan-Apotheke in Luckenwalde wurden Medikamente im Wert von 7.600 € zu Einkaufspreisen angeschafft und ein Transport organisiert. Am 18.04 ist der Transport von Berlin  in die Westukraine gefahren. Von dort haben Freiwillige diese nach Charkiw gebracht und an die Abteilung Endokrinologie des Charkiwer Gebietskrankenhauses übergeben. Bei den Medikamenten waren zum großen Teil Insulin-Präparate enthalten, die in der Ukraine derzeit fehlen. Mit diesem Transport kam auch die uns übergebene Sachspende der AWO Südwest e.V mit Hygieneartikel, Babynahrung, Babybedarf, Verbandsmaterial, Isomatten und Batterien an ihr Ziel. 
Unser Dank gilt allen, die gespendet haben!

3. Hilfstransport

Bei einem weiteren Transport konnten alleine Medikamente im Wert von 7.500 Euro nach Charkiw gebracht werden. Gegenwärtig wird daran gearbeitet insgesamt 35 Krankenhausbetten in die Region zu bringen.

Auch auf der Seite des Beauftragten für Partnerschaften unseres Bezirks wird über diese jüngste Hilfslieferung und weitere Planungen berichtet.

 

Spendenaktionen zugunsten unseres Spendenkontos

In jüngster Zeit fanden Spendenaktionen zugunsten unseres Spendenkontos statt. Unser Dank gilt auch hier allen Spendern aber auch den Organisatoren.

 

So hat der Kunst-Leistungskur des Werner-von-Siemens-Gymnasiums eine Verkaufsauktion von Kunstwerken organisiert, bei der eine Summe von 1.728,40 Euro zusammengekommen ist.

Mehr Informationen zu dieser Aktion finden Sie auf den Seiten des Bezirksamtes. 

 

Alleine an der Abendkasse kamen bei einem Benefizkonzert in der Zehlendorfer Pauluskirche mit der Zehlendorfer Pauluskantorei und der Kammersymphonie Berlin 5.440,00 Euro zusammen. Außerdem wurde in einer kurzen Ansprache zur Überweisung von Spenden für die Charkiw-Hilfe des Vereins aufgefordert.

 

Zweiter Hilfstransport in Charkiw

angekommen

Der zweite Transport, organisiert vom Städtepartnerschaftsverein Steglitz-Zehlendorf zusammen mit der humanitären Hilfe für Charkiw ist am 18.03.22 in die Ukraine gefahren.

Die 41 Kartons hat ein ukrainischer Berufsfahrer abgeholt und sie am nächsten Tag in eine Stadt, unweit von der polnischen Grenze gebracht.

Aus den gesammelten Spenden hat der Städtepartnerschaftsverein Schmerzmittel, Einwegspritzen, Antiseptika, Pflaster und Kompressen in Höhe von 2.300 Euro angeschafft. Für 550 Euro wurden Batterien, Taschen- und Stirnlampen, Hygieneartikel, Babynahrung und Konserven gekauft. 

Wie bei dem ersten Transport der humanitären Hilfe nach Charkiw, wurden wieder Sachspenden beim Max-Planck-Institut gesammelt. Insbesondere nutzvoll waren die Erste-Hilfe-Apotheken und die Taschenlampen mit Batterien, die für die Menschen bestimmt waren, die sich im Bahn-Schacht von den Luftangriffen schützen. Mehrere Kartons mit Babybedarf, Verbandsmaterial, Medikamenten und haltbaren Nahrungsmittel wurden von der Caritas-Hospiz in Pankow gespendet. 

Die Logistik haben wir dieses Mal gemeinsam mit den ukrainischen Partnern vom Verein „Charkiw mit Dir“ organisiert. Ein mutiger ukrainischer Fahrer hat unseren Spendentransport mit dem Bus von der West-Ukraine in 2 Tagen nach Charkiw gebracht und an die freiwilligen Helfer zur weiteren Verteilung übergeben.

 

Wir danken allen Helferinnen und Helfern! Ein besonderer Dank gilt unserem Mitglied Olga Pischel.

 

Die Vorbereitungen für einen zweiten Hilfstransport laufen

Ein zweiter Transport - diesmal mit der Bahn - ist in Vorbereitung und läuft, was die Organisation und die Beteiligung anderer Akteure betrifft, ähnlich ab wie der erste -wieder mit der Koordination durch unser Vorstandsmitglied Olga Pischel für den Verein! Hoffen wir, dass wir mit diesem Transport den gleichen Erfolg haben wie mit dem ersten und die Hilfe tatsächlich dort ankommt, wo sie gebraucht wird!

"Wir sind sehr froh, dass wir in unseren Reihen mit Olga Pischel als geborener Ukrainerin aus Charkiv  jemanden haben mit Kenntnissen und Kontakten in der Ukraine, die uns in dieser Situation mit ihrem Engagement bei der Umsetzung unserer Ziele hilft. Danke, Olga!“

Hilfstransport hat Charkiw erreicht

Unser Vorstandsmitglied Olga Pischel, Koordinatorin des Transports im Namen des Städtepartnerschaftsvereins, hat uns heute (7. März) berichtet, dass der Transport von Medikamenten, Krankenhausbedarf, Hilfsgütern, Babysachen und Babynahrung gestern erfolgreich in Charkiw übergeben wurde. Alle Kartons hatten einen Aufkleber vom Städtepartnerschaftsverein.

"Etwa 100 Helfer waren daran beteiligt, die an 3 Tagen und 3 Nächten Hilfsgüter beschafft haben, 80 Kartons packten, direkt vom Lager in Wuppertal die Medikamente abholten, diese von Berlin nach Luckenwalde transportierten.
An der  Spendenaktion beteiligten sich neben dem Städtepartnerschaftsverein das Max-Plank-Institut für Blidungsforschung in Steglitz-Zehlendorf, das auch die angefragten und dringend benötigten Hilfsgüter in der Kürze der Zeit anschaffte und für den weiteren Transport verpackte. 
Parallel dazu wurden Geld- und Sachspenden in Luckenwalde gesammelt, organisiert von der Luckenwalder Wohnungsgesellschaft, an der  auch mehrere Unternehmen, Freiwillige, Ärzte und Apotheker sich beteiligten.
Die AWO Ortsverein Lübbenau hat  mit zwei Transportern die Hilfsgüter übernommen und nach 10 Stunden Fahrt die polnisch-ukrainische Grenze erreicht. 
Mit Unterstützung der Stadtverwaltung Lemberg wurden die Spenden umgeladen und an die Freiwilligen, die es weiter durch die Ukraine transportieren, übergeben.
Gestern am 6.03.22 haben die Transporter das Krankenhaus Nr. 18 erreicht, wo die Weiterverteilung erfolgt. Allerdings wird Charkiw weiter bombardiert, unsere Helfer vor Ort riskieren ihr Leben."

Städtepartnerschaftsverein

Steglitz-Zehlendorf

 

Martin-Buber-Straße 2

14163 Berlin

Tel.: 030 / 67 46 30 05

 

info@bsz-spv.de

www.bsz-spv.de

 

Spendenkonto:

IBAN:

DE27100500001010004405

BIC-/SWIFT-Code: BELADEBEXXX

 

Ansprechpartner:

Gisela Pflug, Vorsitzende       

Marie-Luise Grund, stellv. Vors.  

René Rögner-Francke, stellv. Vors.

0172 / 3826699

 

Bürozeiten:

Montags   16.00 - 17.00 Uhr

(nur außerhalb der Schulferien)